SH2.0.IFG.CC

arrow Home
HOME
20.04.2012: Vorstellung ausgewählter bisheriger Projektergebnisse für Vertreter kommunaler Verbände
Am 20.04.2012 hat das Projektteam des Forschungsvorhabens Stein-Hardenberg 2.0 Vertretern kommunaler Verbände in Brandenburg das Forschungsprojekt erste Zwischenergebnisse vorgestellt. Eingeladen hat das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, welches Konsortialführer für das Projekt ist. Anwesend waren Vertreter des Landkreistages Brandenburg, des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Brandenburg sowie der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte Informationsverarbeitung
im Land Brandenburg (TUIV-AG).

Wie sich Staat und Staatlichkeit auf Basis von E-Government verändert, ist auch für die kommunale Ebene von großer Bedeutung. Insbesondere wenn es darum geht, wie die öffentliche Leistungserbringung zukünftig gestaltet werden kann bzw. welche Organisationsformen noch angemessen sind. Nicht zuletzt wird im Projekt auch untersucht, ob und wie sich das Stein-Hardenberg’sche Prinzip der Selbstverwaltung vor dem Hintergrund der Potenziale von E-Government verändert. Dabei geht es allerdings nicht darum, die klassischen Staatsorganisationsprinzipien, wie Zuständigkeit oder Selbstverwaltung abzuschaffen, sondern diese vor dem Hintergrund von E-Government-Möglichkeiten weiterzuentwickeln.

                                                                                                                                                                                                                

                                                                                                                                                                                                                

 

 4 Gäste online